• AH-Web-BannerWappen1.jpg
  • Web-neu1-kl.jpg
  • Web-neu2-kl.jpg
  • Web-neu3-kl.jpg

Bei perfekten äusserlichen Bedingungen empfing der TSV Geltendorf die Mannschaft von RW Überacker. Im Vorjahr unterlag man in Überacker mit 3:2, Grund genug um dieses Spiel motiviert anzugehen. Von Beginn an klare Verhältnisse, Geltendorf nach wenigen Minuten mit der ersten Riesenchance. Nach einem schönen Solo von Werner Lachmayr, bekam Marcus Prause völlig freistehend und nur wenige Meter vor dem Tor den Ball, traf ihn aber leider nicht. Weitere gute Möglichkeiten sollten folgen. Im Mittelfeld hatten die Hausherren klar die Oberhand, immer wieder angetrieben von Daniel Güldenpfennig, Manni Baader und Joi Kürschner. Die Aussenpositionen wurden besetzt von Mini Deutschenbaur und Michael Miller der sein Debüt gab. Folglich auch die Führung für den TSV nur eine Frage der Zeit. Nach einem klaren Foul im Strafraum an Joi Kürschner, verwandelte Manni Baader den Elfmeter sicher zum 1:0. Wenig Entlastung für Überacker auch in der Folgezeit. Die Defensive mit Libero Klaus Riedmeier, Christian Schinol und Willy Lachmayr wurde in der Phase noch nicht gefordert. Joi Kürschner konnte schliesslich auf 2:0 erhöhen und etwas später erzielte Daniel Güldenpfennig das 3:0, es sah nach einem Schützenfest aus. Noch vor der Halbzeit, nach einem unnötigen Fehlpass von Willy Lachmayr, eine Möglichkeit für Überacker. Der Schiedsrichter übersah allerdings 2 Spieler die klar im Abseits standen und die Gäste kamen zum 3:1 Anschlusstreffer. Zu diesem Zeitpunkt durchaus überraschend. Zur Halbzeit ein Wechsel, Markus Müller übernahm die Libero Position, Klaus Riedmeier ging für Marcus Prause in den Sturm. Wie schon oft in der "AH-Geschichte" war die 2.Hälfte der Geltendorfer von "Licht und Schatten" geprägt. Die Ordnung ging etwas verloren um es freundlich auszudrücken, Positionen wurden aufgegeben und folglich kam Überacker besser ins Spiel.

Auch die Kontermöglichkeiten wurden nicht mehr konsequent zu Ende gespielt und oft durch Fehlpässe vergeben. Die Gäste hatten die besten Möglichkeiten nach Flanken, TSV Keeper Tom Baader musste häufig aus seinem Kasten und klären. Aber wozu hat man einen Torwart auch sonst... Nach einem weiteren Konter der Geltendorfer dann die endgültige Vorentscheidung. Mit 4 Nebenleuten rannte Joi Kürschner Richtung gegnerisches Tor, vom Gegner keine Spur. Alle warteten gespannt wann denn endlich der Querpass auf einen freien Mitspieler erfolgen würde. Beinah hätte man diese Chance vergeigt aber zum Glück war (Innenverteidiger) Christian Schinol ebenfalls mitgelaufen und dieser verwandelte den Abpraller unhaltbar unter die Latte! Damit machte er sich selbst ein Geburtstagsgeschenk 4:1. Überacker hatte durchaus noch Chancen aber TW Tom Baader parierte mehrmals glänzend. Aber wozu hat man einen.... na Sie wissen schon. Einen weiteren Anschlusstreffer für die Gäste konnte aber auch er nicht verhindern. Ein Pass in die Tiefe und Willy Lachmayr sah von seinem Gegenspieler nur noch die Schuhsohlen. Der war auf und davon, flankte in den Strafraum und per Kopf erzielte Überacker das 4:2. Nur noch wenige Minuten zu spielen und nach einem "Zuckerpass" von Daniel Güldenpfennig auf Joi Kürschner, legte dieser quer auf den mitgelaufenen Christian Ritt der zum Endstand 5:2 einschob. Fazit: Die Mannschaft zeigte phasenweise welches Potential sie hat, aber es mangelt etwas an Konstanz und Disziplin meine Herren!

Kader: T.Baader, Deutschenbaur, Schinol, Willy Lachmayr, Riedmeier, M.Baader, Güldenpfennig, Werner Lachmayr, Kürschner, Miller, Prause, Müller, Ritt

CR

Nach oben