• AH-Web-BannerWappen1.jpg
  • Web-neu1-kl.jpg
  • Web-neu2-kl.jpg
  • Web-neu3-kl.jpg

Nach der peinlichen Auswärtsniederlage in der Vorwoche gegen Eching traf die Geltendorfer AH auf den FC Penzing. Einige personelle und taktische Umstellungen im TSV Team, Marco Kiefer, Markus Müller sowie David Franz in der Startaufstellung. Erstmals im Kader, Paul Schleuß auf der Ersatzbank. Bei besten äusserlichen Bedingungen war von Beginn an klar, dass mit Penzing ein anderes Kaliber gegenüberstand als in der Vorwoche mit Eching. Die Gastgeber sofort mit mehr Ballbesitz und sicherem Spielaufbau. Die Geltendorfer mussten mit viel Laufarbeit und Kampfgeist dagegenhalten. Die umformierte Abwehrreihe mit Libero Markus Müller, den Innenverteidigern Willy Lachmayr und Christian Schinol konnte immer wieder den finalen Pass oder Abschluss der Gastgeber verhindern. Unterstützt durch die Mittelfeldspieler Daniel Güldenpfennig, der eine überragende Zweikampfquote hatte, wie auch auf den Aussenpositionen Manni Baader und David Franz. Mittelfeldmotor und Dauerläufer Joi Kürschner sorgte immer wieder für Entlastung, einzig der "letzte" Pass verfehlte oftmals die Offensivkräfte Thorsten Ullrich und Marco Kiefer. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, die wenigen Schüsse auf's TSV Tor stellten Keeper Tom Baader vor keine Probleme. Dennoch eine sehr gute, temporeiche erste Halbzeit von beiden Teams. Die beste Torchance dann doch für die Geltendorfer nach einem Pass auf Marco Kiefer, der unbedrängt zum Abschluss kam, aber am Penzinger Schlussmann scheiterte.

Nach der Pause die ersten Wechsel bei Geltendorf, für Christian Ritt kam Marcus Prause. Penzing nach wie vor die aktivere Mannschaft, Geltendorf hielt mit hohem läuferischen und kämpferischem Aufwand degegen, taktisch sehr diszipliniert. Der Kräfteverschleiss wurde mit längerer Spieldauer aber sichtbar. Kaum noch Entlastung beim TSV, des Öfteren fehlte nun die Genauigkeit beim Abspiel. Trotzdem kamen die Gastgeber zu keinen nennenswerten Torchancen. Nach einer schönen Einzelaktion eines Penzinger Spielers, ein Fernschuss an die Querlatte des TSV Gehäuses. Den Abpraller wollte Manni Baader per Flugkopfball zur Ecke klären. Unglücklicherweise verwandelet er aber unhaltbar zur 1:0 Führung für Penzing. Ein Eigentor, wenn auch ein sehr schönes, in dieser Phase extrem ärgerlich aber die Führung für Penzing war nicht unverdient. Weitere Spielerwechsel beim TSV, inzwischen im Spiel Mini Deutschenbaur, Martin Kluger und Paul Schleuß der sein Debüt feierte. Nach dem Rückstand war die Geltendorfer AH kurze Zeit nennen wir es "unsortiert". Dieser Zustand hielt zum Glück allerdings nicht lange an. Auch die Heimmannschaft nun immer wieder mit ungenauen Pässen. Christian Schinol mit einem platzierten Flachschuss, dieser verfehlte aber knapp das Tor. Nie aufgeben und bis zum Ende alles raushauen was der (untrainierte) Körper hergibt, dass ist das Geltendorfer Motto. Einen Querschläger im Penzinger Strafraum nach Flanke von Mini Deutschenbaur, verwandelte der kurz zuvor eingewechselte Debütant Paul Schleuß, per Rückzieher (ohne Fall) ins Penzinger Tor zum 1:1 Ausgleich. Ein sehenswerter Treffer, und wenn wir nicht wüssten, dass er (Paul) immer mal im Training eine "ungewöhnliche" Ballbehandlung pflegt, ja dann hätte uns das Tor gewundert...hat es aber nicht! Weil er (Paul) aber in der Kürze der Spielzeit in seinem ersten Spiel schon "taktisch" etwas überfordert schien wurde er (Paul) sofort nach dem Treffer wieder ausgewechselt. Netto Spielzeit für ihn (Paul) 17,5 Minuten - 1 Tor - passt! Einen platzierten Distanzschuss der Penzinger und die letzte Torchance vereitelte Tom Baader überragend mit einer Glanzparade und sicherte damit das Unentschieden. Ein attraktives und sehr faires Spiel mit einer Topleistung der Geltendorfer ging zu Ende. Schade dass der Schiedsrichter nicht's davon mitbekommen hat, er war die komplette Spielzeit an der Auslinie und wir vermuten, er hat sich gesonnt...

Kader: T.Baader, Schinol, Müller, Güldenpfennig, Lachmayr, M.Baader, Kürschner, Prause, Kiefer, Ullrich, Franz, Ritt, Kluger, Deutschenbaur, Schleuß

CR

 

 

Nach oben