Geltendorf hat es jetzt in der Hand

Egenburg/Geltendorf Geltendorf zeigte sich dem Gastgeber VfL Egenburg nicht nur ebenbürtig, die Mannschaft von Trainer Sebastian Kolbeck war dem Kreisklassisten überlegen. Doch das Problem, das sich schon durch die ganze Saison gezogen hat, machte sich auch in diesem Spiel wieder bemerkbar: Geltendorf nutzte einfach seine Chancen nicht. Von Egenburg war wenig zu sehen, doch wenn, dann wurde es gefährlich. In der 28. Minute traf Egenburg aber nur den Pfosten.

Man stellte sich bereits auf ein Unentschieden zur Pause ein, als die Gastgeber doch noch einmal gefährlich vor das Geltendorfer Tor kamen und jetzt schlug es ein: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Dennis Castor Santalla zur 1:0-Führung für die Gastgeber.

Erster „Höhepunkt“ der zweiten Halbzeit war die Rote Karte für den Egenburger Bogenhauser: Ab der 69. Minute war der TSV in Überzahl und drängt nun noch mehr auf den Ausgleich. Doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie: Fabian Auer traf nur die Latte (73.) und nur Minuten später wurde die nächste Großchance vergeben. Aber die Geltendorfer gaben nicht auf und belohnten sich dafür in der 90. Minute: Michael Seemüller erzielte den Ausgleich und damit auch das so wichtige Auswärtstor. Er zirkelte einen Freistoß mit viel Gefühl ins lange Ecke. In der Nachspielzeit ließ der TSV nichts mehr anbrennen.

Insgesamt war der Ausgleich hochverdient, denn Geltendorf hatte nicht nur mehr vom Spiel, sondern auch die besseren Chancen. Trotzdem mussten die vielen TSVFans unter den gut 300 Zuschauern lange zittern. „Das 1:1 war enorm wichtig“, sagt Geltendorfs Technischer Leiter Michael Grabler. „Jetzt haben wir es selbst in der Hand.“ Am Samstag fällt die Entscheidung, welche Mannschaft künftig in der Kreisklasse spielt. Anstoß in Geltendorf ist um 17 Uhr. (mm)

TSV Geltendorf: Wetzel, Beyer, Mohr, Auer, Deggendorfer, Haupt, Seemüller, Lachmayr, Grätz, Rehfeuter, Böhm

SV Egenburg: Wagner, S. Naßl, Hofner, Karl, Ch. Naßl, Bogenhauser, Santalla, Hainzinger, Berglmeir, Kistler, Szczepurek

Nach oben