Im 19. Saisonspiel mussten die Geltendorfer Mädels am 05. Juni 2016 zuhause gegen den TSV Königsbrunn ran. Im strömenden Regen siegte das Heimteam nach einer torreichen Begegnung mit 5:4.

Gespielt haben Melli Grabler, Johanna Högenauer, Tati Lindauer, Lara Bischof, Michi Beinhofer, Saskia Beinhofer, Vroni Landes, Helena Röhrich, Laura Oppelt, Lea Mirlach und Sophie Rauschmayr, sowie Tabea Oppelt, Jule Ziegler und Natascha Müller.

Nach der erfolgreichen letzten Partie war viel Selbstvertrauen bei den Gastgeberinnen da, und das zeigte sich auch gleich zu Beginn, als Sophie Rauschmayr direkt nach dem Anstoß der Gäste den Ball eroberte und somit die erste Chance des Spiels einleitete.

in der 5. Minute fiel auch schon das verdiente frühe Tor zum 1:0! Laura Oppelt zog nach einem Rückpass von Helena Röhrich ab und der Ball fand auf dem nassen Rasen den Weg in die linke untere Torecke.

Die Führung hielt jedoch nicht lange an, denn schon in der 12. Minute fiel der Ausgleich nach einem direkten Freistoß. Dann legten die Gäste sogar noch einen drauf und zur 2:1-Führung vor: nach einem Foul im Strafraum wurde der fällige Elfmeter verwandelt (30. Minute).

Doch auch dieser Vorsprung war nicht für die Ewigkeit gemacht, denn gleich im Gegenzug glich Vroni Landes zum wichtigen 2:2 aus (31.)! Knappe zehn Minuten später gab es dann eine Premiere: Verteidigerin Tati Lindauer erzielte mit einem perfekten Freistoß aus rund 20 Metern ihr erstes Tor überhaupt! Zugleich bedeutete das die 3:2 Führung für die Geltendorferinnen. Jetzt hatten sich die Gastgeberinnen in einen richtigen Rausch gespielt, denn Lea Mirlach erhöhte kurz darauf zum 4:2, nachdem sie den gegnerischen Torwart umkurvt hatte (45.) Kurios dabei: die Vorarbeit lieferte Johanna Högenauer (ebenfalls Verteidigerin) nach einem Befreiungsschlag!

Nach der Pause wehte aber ein anderer Wind, denn sie Gäste aus Königsbrunn drängten auf den Anschlusstreffer und spielten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Nach 60 Minuten fiel dann auch das 4:3.

Um nicht noch den Ausgleich zu kassieren, wurden die Gastgeber mit der Hereinnahme von Sophie Rauschmayr wieder offensiver. Kaum war die Stürmerin auf dem Feld, erzielte sie Sekunden später gleich den Treffer zum 5:3 (65.)

Die Schlussviertelstunde versprach noch einmal einiges an Spannung, da die Gäste zum 5:4 aufholten (75.) Doch nach einigen weiteren guten Gelegenheiten auf beiden Seiten war dann um 11.45 Uhr (es regntete immer noch) Schluss.

Alles in allem ein verdienter Heimsieg, da die Geltendorferinnen über weite Strecken das bestimmende Team war. Als Belohnung dafür gab es so den zweiten Sieg in Folge und den 4. Tabellenplatz.

Nach oben