Im Heimspiel gegen den TSV Finning am 1. Mai 2016 kam das Geltendorfer Team nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Gespielt haben Melli Grabler, Tati Lindauer, Vroni Landes, Nici Metzger, Jule Ziegler, Tabea Oppelt, Marion Peischl, Helena Röhrich, Lea Mirlach, Johanna Högenauer, Sophie Rauschmayr, Laura Oppelt und Saskia Beinhofer.

Die Partie begann aus Geltendorfer Sicht mal wieder äußerst bescheiden, denn nach nur 2 Spielminuten lagen die Gäste aus Finning mit 1:0 vorne. Es dauerte jedoch nicht lange, bis dieser Missstand durch Sophie Rauschmayr korrigiert wurde: der Ausgleich fiel in der 7. Minute. Danach war das Spiel - zumindest vom Ergebnis her - wieder ausgeglichen, denn auf dem Platz hatten die Gastgeberinnen nun das Ruder übernommen. Einige Chancen später stand es dann auch verdient 2:1 für Geltendorf, Johanna Högenauer hatte mit dem Ball am Fuß die gegnerische Torhüterin umkurvt und zur Führung eingeschoben. Diese Führung nahm man schließlich mit in die Pause, wobei diese deutlich höher hätte ausfallen müssen, da reihenweise beste Torchancen vergeben worden sind.

Doch wie so oft in der Vergangenheit gehörte der Anfang der 2. Hälfte nicht den Geltendorferinnen, denn nur 5 Minuten nach Wiederanpfiff war das 2:2 gefallen. Daraufhin bekamen die Gäste mehr Zugriff aufs Spiel und wurden auch zunehmend gefährlicher. Die Gastgeberinnen taten aber weiterhin sehr viel im Spiel nach vorne, doch genau dies wurde in der 85. Minute bestraft, denn im Angriff scheiterte Johanna Högenauer am Pfosten und im direkten Gegenangriff der Gäste fing man sich das Gegentor zum 2:3. Allerdings gelang es Vroni Landes noch, in der letzten Minute der regulären Spielzeit mit einem perfekt platzierten Distanzschuss zum 3:3 auszugleichen.

Augrund der vielen Unterbrechungen (an dieser Stelle gute Besserung an die beiden Verletzten Tatjana Lindauer und Marion Peischl!) gab es geschlagene 8 Minuten oben drauf. In diesen wenigen Minuten ging es nun rauf und runter, die Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, der aber mit dem Schlusspfiff in der 98. Minute beendet wurde.

Auch diesmal reichte es aus Geltendorfer Sicht wieder nicht für 3 Punkte, obwohl man das Spiel größtenteils im Griff hatte. Denn mitunter 1000%ige Torchancen wurden durch die Bank vergeben, allen voran Johanna Högenauer, die jedoch auch Pech mit einem Pfostentreffer hatte. Auch der Schuss von Sophie Rauschmayr in den Schlussminuten glitt nur denkbar knapp am Gehäuse vorbei. Zuvor hatten schon Laura Oppelt und Lea Mirlach aus aussichtsreicher Position nicht getroffen. Ebenfalls sehr knapp über den Kasten gingen die Freistöße von Tati Lindauer und Vroni Landes, um nur mal einen Bruchteil der Möglichkeiten zu erwähnen.

So bleibt schlussendlich nichts anderes übrig, als sich mit dem Punkt zu arrangieren.

Nach oben