Das fünfte Saisonspiel der Freizeitfußballerinnen aus Geltendorf sollte endlich wieder eins mit einem Sieg werden. Zu Gast in Finning sah dies jedoch nach 50 gespielten Minuten noch ganz und gar nicht so aus! Doch dazu später ... Gespielt an diesem sehr ungemütlichen Sonntagvormittag haben Melanie Grabler, Veronika Landes, Michaela Beinhofer, Isabel Cosack, Lara Bischof, Tabea Oppelt, Annalena Lachmayr, Natascha Müller, Marion Peischl, Laura Oppelt, Helena Röhrich, Lea Mirlach und Johanna Högenauer.

Man hatte sich wie gesagt viel vorgenommen, und so ergaben sich auch gleich zu Anfang viele Chancen für die Gäste. Doch "natürlich" fehlten mal wieder die Tore, wie auch schon in den letzten Spielen. Und ebenfalls wie zuvor fing man sich dafür das frühe Gegentor ein. In der 4. Minute nutzten die Finningerinnen ihre erste Möglichkeit.

Doch davon noch relativ unbeeindruckt schlugen die Geltendorferinnen in der 25. Minute durch einen sehenswerten Weitschuss von Helena Röhrich zurück! 1:1 Ausgleich. Dieer Zustand hielt aber nicht lange an: schon 7 Minuten später lag man erneut zurück! Und besser wurde es erst recht nicht, als die Gastgeber nun sogar mit 3:1 in Führung gingen (41.). Das roch verdächtig nach einer derben Niederlage ...

Die in der Pause gesammelte Motivation, noch den Turn-around zu schaffen, verschwand jedoch schon sehr bald wieder: in der 50. Spielminute erzielten die Finninger Fußballerinnen ihr 4. Tor - die Katastrophe schien ihren Lauf zu nehmen ...

Nun mit viel Wut im Bauch ging es darum, das große Desaster abzuwenden und endlich wieder selbst Tore zu machen. Die große Aufholjagd begann mit dem Treffer von Lea Mirlach in der 55. Minute - "nur" noch 2:4 aus Sicht der Gäste. Und jetzt waren die Geltendorferinnen wieder voll da: in der 60. Minute legte Veronika Landes nach und erzielte das 3:4 Anschlusstor! Drei Minuten später wiederum sorgte Laura Oppelt dann für den 4:4 Ausgleich. Nach diesen drei Treffern in sage und schreibe 8 Minuten war nun ganz klar, dass die Gäste hier definitiv nicht verlieren wollten! Und in der 75. Minute war es dann so weit: die 5:4 Führung fiel durch Tor von Johanna Högenauer!

Die letzte Viertelstunde wurde das Ergebnis souverän verwaltet. Hinten ließ man nichts Gefährliches mehr zu und vorne wären sogar noch ein, zwei Dinger möglich gewesen ... Jedoch war man dann über den Schlusspfiff überglücklich!

Die Strapazen des Spiels waren sehr schnell wieder vergessen, hatte man doch hier gerade das fast Unmögliche möglich gemacht und aus einem zwischenzeitlichen 1:4 Rückstand noch einen 5:4 Sieg gebastelt! Dies war nur dank des unbändigen Willes, Leidenschaft, Einsatzbereichtschaft und Teamgeists machbar. Und dann fielen auch endlich wieder die Tore ...

Eine bärenstarke Leistung aller in einem fast schon verloren geglaubten Spiel! Als Belohnung steht nun der 3. Tabellenplatz.

Nach oben