Pl.VereinSp.SUNTorverh.Diff.Pkt.
1 TSV Türkenfeld 26 20 2 4 92:32 60 62
2 FC Landsberied 26 17 7 2 65:31 34 58
3 SV Haspelmoor 26 15 5 6 55:32 23 50
4 SV Adelshofen-N. 26 11 5 10 50:44 6 38
5 FC Aich II 26 10 8 8 47:36 11 38
6 SC Schöngeising 26 11 3 12 38:43 -5 36
7 SV Mammendorf II 26 8 10 8 46:43 3 34
8 TSV Geltendorf 26 9 6 11 47:55 -8 33
9 SV RW Überacker 26 9 5 12 53 : 61 -8 32
10 SC Malching 26 10 1 15 66 : 88 -22 31
11 SC Oberw.hofen III 26 8 5 13 46:59 -13 29
12 TSV Jesenwang 26 9 2 15 45 : 79 -34 29
13 SC Maisach II 26 5 6 15 38 : 60 -22 21
14 SpVgg Wildenroth II 26 5 5 16 46 : 71 -25 20

Spielbericht TSV Geltendorf – SV Adelshofen 1:6 (1:1)

Im letzten Heimspiel war für eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft des TSV Geltendorf nichts zu holen gegen die Gäste aus Adelshofen.

Spielbericht TSV Geltendorf - SC Maisach II 2:2 (0:2)

Nach einem spielbestimmenden Auftakt der Geltendorfer gingen die Gäste nach einer Viertelstunde durch einen direkt verwandelten Freistoß in Führung. Danach verlor Geltendorf etwas den Faden und lies Maisach immer wieder gefährlich vors Tor kommen. 5 Minuten vor der Pause erhöhten die Gäste auf 2:0.
Nach der Halbzeit nahm Geltendorf wieder das Heft in die Hand und kam durch einen sehenswerten Distanzschuss von Michael Miller zum Anschluss. Im weiteren Verlauf erspielte sich der TSV mehrere Möglichkeiten und erzielte durch Robin Schulz-Wittner per Foulelfmeter den Ausgleich. Kurz vor Schluss hatte Geltendorf noch einige Chancen um das Spiel für sich zu entscheiden, ließ aber alle ungenutzt.

SpVgg Wildenroth II - TSV Geltendorf 1:1 (1:0)
 
Eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft des TSV holt Auswärtspunkt in Wildenroth.
In der ersten Hälfte entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel. Die Heimmannschaft hatte mehr Ballbesitz und Geltendorf lauerte auf schnelle Gegenstöße. Beide Mannschaften kamen aber nur selten gefährlich in den Strafraum. So fiel auch der Führungstreffer für die Hausherren durch einen Sonntagsschuß der aus knapp 30m Distanz im Winkel einschlug (41. Minute).

Spielbericht TSV Geltendorf – TSV Türkenfeld 0:5 (0:4)

Eine herbe Schlappe musste der TSV Geltendorf beim heutigen Heimspiel gegen den TSV Türkenfeld einstecken.

Das Spiel der Hausherren war von zu vielen Fehlern und Unzulänglichkeiten behaftet, Türkenfeld sowohl spielerisch als auch kämpferisch klar besser. So gingen die Gäste bereits früh durch zwei Kopfballtore von Josip Marijic und Sandro Ciaramella in Führung (11. und 14. Minute). Auch in der Folge kam wenig Gegenwehr durch die Heimelf und so erhöhte Türkenfeld bis zur Pause auf 0:4.

RW Überacker - TSV Geltendorf 2:2 (2:1)
 
In der Anfangsphase versuchten beide Mannschaften Sicherheit zu erlangen durch konzentriertes Passspiel im Mittelfeld und eine sichere Defensive. Dementsprechend kamen keine Torchancen zu Stande. Wie aus dem nichts viel in der 21. Minute der Führungstreffer für die Hausherren. Ein langer Abschlag vom Torwart und Lucas Eberl setzte sich im Laufduell gegen 2 Geltendorfer Verteidiger durch und vollendete zum 1:0.

Dem TSV fehlte im heutigen Spiel die Frische, sowohl geistig wie körperlich. Wahrscheinlich steckte noch das Nachholspiel vom Donnerstag in den Knochen. So schafften es die Gäste zu Toren zu kommen, ohne sich wirklich Chancen zu erspielen.

Bereits in der 2. Minute hatte Geltendorf seine erste große Torchance nach einem verunglückten Abwurf des Gästekeepers. Den abgeprallten Ball setzte Andi Haupt per Kopf knapp neben den Pfosten.

 
Die Hausherren waren während der ersten Hälfte das klar bessere Team, konnten diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. So ging es mit einem Torlosen Remis in die Pause.

Spielbericht TSV Geltendorf – FC Landberied 3:1 (0:1)

Einen verdienten Sieg aufgrund einer starken zweiten Hälfte holte sich der TSV gegen den Tabellenführer aus Landsberied.

Bereits in der 5. Minute gingen Landsberied in Führung, als der Gästestürmer im Laufduell zu Fall kam und der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Der Strafstoß wurde von Max Bals zum 0:1 verwandelt.

Eine unnötige Heimniederlage holte sich der TSV zum Abschluss der Hinrunde im Nachholspiel gegen den SC Malching.

Bereits in der 13. Minute gingen die Gäste in Führung, als Marvin Dietsch einen Freistoß nach vorne abklatschen ließ und der Stürmer abstaubte. Geltendorf zeigte sich aber nicht geschockt und eroberte viele Bälle bereits tief in der Hälfte der Gäste. Meistens war dann jedoch das letzte Zuspiel oder der Abschluß zu unpräzise. Doch einmal klappte das Zuspiel von Andi Haupt auf Richard Mohr, dieser einen Schritt vorm Torwart am Ball und mit dem verdienten Treffer zum 1:1-Ausgleich in der 26. Minute. Als die TSV Spieler mit ihren Gedanken schon in der Pause waren kam in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nochmal ein langer Freistoß von den Gästen auf den nur der Stürmer reagierte. So konnte er den Ball im Strafraum ungestört annehmen und zum 1:2 einschießen.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Geltendorf klar besser, die Gäste nur bei Standards oder nach Abspielfehlern der TSV-Defensive gefährlich. Den verdienten Ausgleich zum 2:2 holte sich die Heimelf in der 65. Minute, als Johannes Kürschner einen Querpass im Strafraum von Andi Haupt clever durchließ und hinter ihm Max Böhm vollkommen frei zum Abschluß kam. Geltendorf machte weiter Druck, vergab jedoch gute Chancen in Führung zu gehen. In der 89. Minute dann ein Konter der Malchinger gegen die aufgerückte Abwehr. Der TSV-Keeper rutscht beim herauslaufen weg und der Stürmer schiebt zum unglücklichen 2:3 ein.

In der Anfangsphase war der TSV noch nicht ganz wach und die Gäste kamen besser in die Zweikämpfe und auch zu kleineren Torchancen. In der 20. Minute ein erster gefährlicher Angriff der Hausherren, aber der Gäste-Keeper konnte den Schuß von Sobhi Bakdash parieren. Danach waren auch die Geltendorfer in der Partie und die wenigen Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel auf mäßigem Niveau.

Nach dem Seitenwechsel hatte der TSV die größte Möglichkeit des Spiels. In der 50. Minute marschierte Fabian Auer über das gesamte Spielfeld und legte den Ball vor dem Tor mustergültig quer. Constantiin Rehfeuter schaffte es aber den Ball am leeren Tor vorbei zu schieben. 5 Minuten später ließ sich ein Gästespieler zu einer Tätlichkeit hinreißen nachdem er gefoult wurde und ging konsequenterweise mit Rot vom Feld.

Die numerische Überlegenheit konnte der TSV jedoch zu keiner Zeit in Torgefahr ummünzen. Der einzige Vorteil für die Heimelf war, dass die Gäste sich ausschließlich auf die Defensive beschränkten. So blieb es bis zum Ende beim torlosen Remis.

Dank einer wiederum großen kämpferischen Einstellung hat der TSV mit dem vierten Saisonsieg den letzten Platz in der A-Klasse 1 verlassen. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams. Im zweiten Durchgang versuchte der TSV, durch Pressing Oberweikertshofen unter Druck zu setzen. Michael Grabler setzte sich auf dem rechten Flügel durch und seine scharfe Hereingabe versenkte Constantin Rehfeuter zum 0:1. Nach gutem Freistoß durch Haupt fiel das 0:2 durch Böhm. Nach dem Anschluss durch Oberweikertshofen rettete Geltendorf den Sieg über die Zeit.

Bereits in der 4. Spielminute konnte der TSV durch Max Böhm in Führung gehen. Er schob ein, nachdem der Gästetorwart einen Schuß nur abklatschen konnte. Danach entwickelte sich eine mäßige A-Klassenpartie, Torchancen waren Mangelware. Es ist bereits die 40. Minute, als sich der TSV endlich mal schnell und direkt durch die Gästeabwehr kombiniert. Den letzten Pass von Böhm versenkt Constantin Rehfeuter mit einem satten Schuß ins lange Eck zum 2:0 für die Hausherren.

Beim Gastspiel in Adelshofen wollte der TSV seine Siegesserie fortführen und kam auch in der 4. Spielminute gleich zur ersten Riesenchance. Nach einem langen Freistoß stand Josef Drexl allein vor dem Schlußmann der Hausherren, konnte den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. Besser machte es die Heimelf. Mit ihrer ersten Aktion im Strafraum der Gäste erzielten sie die 1:0-Führung. In der 13. Minute wurde ein Freistoß von links zu kurz abgewehrt, der Nachschuß wurde wuchtig im langen Eck versenkt.

Die Kuh frisst wieder! Ihren zweiten Sieg hintereinander konnte die Mannschaft des TSV beim heutigen Gastspiel in Maisach einfahren. Bereits in der ersten Halbzeit entwickelte sich eine muntere Partie, da beide Mannschaften offensiv agierten. Der TSV kam jedoch zu den eindeutig besseren Chancen. Maisach brachte erst kurz vor der Pause ein paar Bälle Richtung Marvin Dietsch, die Kopfbälle und Distanzschüße waren jedoch keine ernste Gefahr.

Nach dem Seitenwechsel ging es dann Schlag auf Schlag. Mit der ersten Strafraumaktion der zweiten Hälfte gelang den Hausherren die 1:0-Führung. Ein Schuß von der Strafraumgrenze wurde unglücklich abgefälscht und senkte sich hinter dem Torwart unter die Latte (51. Minute). Doch schon in der 54. Minute konnte der TSV ausgleichen. Ein langer Freistoß aus dem linken Halbfeld und der aufgerückte Verteidiger Michael Miller köpfte am langen Pfosten ein.

Nach dem Abpfiff war der Jubel groß bei den Anhängern des TSV, konnte doch der erste Dreier der Saison eingefahren werden, auch wenn es lange nicht danach aussah.
In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften in einem kampfbetonten Spiel großteils im Mittelfeld, Torchancen waren quasi nicht vorhanden. Als alle schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten, schlugen die Gäste eine Flanke aus dem linken Halbfeld vors Tor und der Wildenrother Stürmer kommt unbedrängt zum Kopfball. Das Spiel wurde gar nicht mehr angepfiffen und so ging es mit dem 0:1 Rückstand in die Pause.

Auch beim Derby in Türkenfeld konnte der TSV keine Punkte holen. Bereits der erste gefährliche Angriff des Spiels brachte in der 12. Minute die Führung für die Hausherren. Durch schnelles Umschaltspiel kam Türkenfeld über 3 Stationen schnell vors Tor und schloß souverän flach ins lange Eck ab. Doch bereits eine Minute später schafften die Gäste aus Geltendorf einen ebenso schnellen Gegenstoß und Josef Drexl schob den Ball am Torwart vorbei zum 1:1. Im weiteren Verlauf gab es nur wenige Torraumszenen, da beide Mannschaften defensiv gut standen. Zur Überraschung aller

Beim Kellerduel in Geltendorf waren in der ersten Halbzeit die spielerischen Höhepunkte rar gesät. Jeder Ball war bereits im Mittelfeld hart umkämpft, Torchancen quasi nicht vorhanden. Die erste gefährliche Aktion hatten die Gäste aus Überacker in der 19. Minute als sie nach einem Mißverständnis in der TSV-Abwehr zum Abschluß kamen, aber der Torwart der Heimelf konnte sowohl den Schuß aus 16 Metern, als auch den Nachschuß parieren. Geltendorf tauchte erst kurz vor der Halbzeit gefährlich im

In der ersten Halbzeit sehen wir eine klar dominierende Heimmannschaft, die ihren Ballbesitz aber selten in klare Torchancen ummünzen kann. Oftmals enden die Angriffsbemühungen des FC Aich mit Distanzschüssen, die aber oftmals ihr Ziel verfehlen. Der gefährlichste Versuch kommt vom Linksverteider der Hausherren Lennart Britzger, der in der 21. Spielminute mit seinem Versuch vom 16er nur den Pfosten trifft.Nur 60 Sekunden später kann er dann den Ball aus 35 Metern

In der Anfangsphase versuchten beide Mannschaften über Ballbesitz Sicherheit zu gewinnen, dementsprechend gab es lange Ballstaffetten, aber keine Aktionen Richtung Tor.
Aus dem Nichts fiel das 0:1 in der 16. Minute, als eine Freistoßflanke der Gäste von Richard Mohr unglücklich ins eigene Tor gelenkt wurde. Fast im direkten Gegenzug hatte der TSV die Gelegenheit zum Ausgleich als ebenfalls nach einem Freistoß Mustafa Reda am langen Pfosten frei an den Ball kam,

Beim Heimspiel des TSV Geltendorf entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel. Die ersten Chancen ergaben sich jeweils nach Fehlern in der Abwehr sowohl für Haspelmoor (3. Minute), als auch für Geltendorf (8.). Die Hausherren mühten sich in der Offensive klare Chancen zu erspielen und wurden in der 18. Minute ausgekontert. Der Schuß des Gästespielers landete am kurzen Pfosten, sprang aber zentral vors Tor wo sein mitgelaufener Mannschaftskamerad nur noch einschieben musste. Bis zur Pause erspielte sich Geltendorf ein leichtes Übergewicht, kam aber kaum zu großen Torchancen.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel des TSV noch bestimmender. Ein abgefälschter Freistoß von Andi Haupt konnte der Torwart parieren (53.). Wie aus dem Nichts fiel das 0:2 für Haspelmoor durch einen direkten Freistoß, der im langen Kreuzeck einschlug (60.). Die Heimelf steckte nicht auf und erhöhte weiter den Druck, konnte die wenigen Chancen, die sie sich erspielten aber nicht nutzen. Als die Gäste nach einer Roten Karte wegen Tätlichkeit und einer Gelb-Roten wegen wiederholtem Foulspiel nur noch zu neunt waren wurden die Offensivbemühungen der Hausherren endlich belohnt. Nach Foul an Andi Haupt versenkte Max Böhm den fälligen Strafstoß souverän (86. Minute).

Die Gäste schafften es jedoch die verbliebene Zeit runterzuspielen ohne einen weiteren Gegentreffer hinnehmen zu müssen und so ging der TSV trotz einer kämpferisch starken Leistung erneut als Verlierer vom Platz.

Bei optimalen äußeren Bedingungen trat der TSV Geltendorf zu seinem ersten Punktspiel der Saison in Jesenwang an.
Die Hausherren waren von Anfang an feldüberlegen, ohne gefährlich Richtung Gästetor zu kommen, Geltendorf beschränkte sich in der Anfangsphase auf schnelle Gegenstöße.
Wie aus dem Nichts fiel die Führung der Heimmannschaft als eine Freistoßflanke ins lange Eck fällt (12. Minute). Nur 5 Minuten später ein Spiegelbild der Führung. Wieder Freistoß für Jesenwang von der anderen Seite, aber diesmal ein Kopfball am langen Pfosten der das 2:0 bringt.
Die Gäste im Anschluß mit mehr Präsenz auf dem Platz und dem verdienten Anschluß durch Richard Mohr, nachdem er schön von Michael Grabler in die Gasse geschickt wurde. Unmittelbar vor der Pause noch die Riesenchance zum Ausgleich, doch ein Verteidiger konnte im letzten Moment den Schuß von Marco Kiefer blocken.
Nach der Pause wieder die Heimelf stärker und nach einer Reihe von Eckbällen erzeilt der stärkste Mann auf dem Platz, Lukas Stangl die 3:1 Führung durch einen wuchtigen Kopfball. Geltendorf in der Folge bemüht, aber ohne zwingende Torchancen. Die endgültige Entscheidung durch das 4:1 dann in der 69. Minute wiederum nach einer Ecke.
In der Folgezeit dezimierten sich die Gäste durch eine Gelb-Rote Karte wegen Meckern selbst und konnten am verdienten Heimsieg des TSV Jesenwang nichts mehr ändern.