Stark verbessert präsentierte sich die Spöttl-Elf nach der Winterpause. Beim 1:2 in Wessling stand man am Ende jedoch wieder mit leeren Händen da. Den Geltendorfern war zu Beginn deutlich anzumerken, wie gut die Rückkehr von Florian Schlögl und Robin Schulz-Wittner dem eigenen Spiel tat. Chancen gab es in der ersten Hälfte auf beiden Seiten. Einen Freistoß von Alexander Hörmann konnte Weßlings Torhüter im letzten Moment klären, auf der anderen Seite vereitelte Max Leichinger die größte Chance der Hausherren. 
Umso ärgerlicher war es, dass nach gut einer Stunde mal wieder eine Standardsituation zum ersten Gegentor führte. Einen scharf hereingetretenen Freistoß drückte Patrick Kalkschmidt unter starker Bedrängnis zum 1:0 für Wessling selbst über die Linie. Eine Viertelstunde später bediente Alexander Hörmann den durchstartenden Stefan Grabler, der dem Torhüter mit einem strammen Linksschuss keine Chance ließ und das 1:1 erzielte.
Als beide Seiten bereits mit einer Punkteteilung rechneten, bescherte ein Stellungsfehler in Geltendorfs Hintermannschaft den Gastgebern den 2:1-Siegtreffer aus spitzem Winkel. 

Nach oben