Der TSV Geltendorf hat ganz klar ein Einstellungsproblem. Wie bereits in der Vorsaison lässt man sich von Spitzenmannschaften, bei denen es vermeintlich sowieso nichts zu holen gibt, abschlachten. So kamen die Hausherren vom SV Mammendorf in einer guten Viertelstunde zu drei schnellen Toren ohne große Gegenwehr. Bis zur Pause lag man dann bereits mit fünf Toren im Rückstand. Nach der Pause war der TSV wenigstens ein wenig aggressiver und da die Mammendorfer auch ein bis zwei Gänge zurückgeschalten hatten blieb es bis zum Ende beim Rückstand von fünf Toren. Der TSV geht erneut einer ganz schweren Saison entgegen. Noch in der ersten Hälfte verletzte sich Fabian Auer nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler schwer im Gesicht, was dieser schwachen Vorstellung noch die Krone aufsetzte.

Nach oben